sonstige Aktivitäten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

- F A H R R A D -   U N D    I N L I N E S K A T I N G - T O U R   2 0 0 6

- I N L I N E - S K A T E N   " T A L  T O T A L "   2 0 0 5

- B A R F U S S P F A D   B A D  S O B E R N H E I M   2 0 0 5


Rückblick:    Fahrrad- und Inlineskating- TOUR am 18. Juni 2006

 

... wir arbeiten am Text !!


Rückblick:    Inline-Skaten bei „Tal Total 2005“

 

Am Sonntag den 26.06.2005 waren wir mit einer Gruppe Jugendlicher unterwegs im autofreien Rheintal. Los gings in Bad Salzig um 9 Uhr morgens, bei bewölktem Himmel und angenehm frischen Temperaturen zum Skaten. Die vorher ausgesuchte Route führte uns zunächst nach Boppard, dann mit der Fähre auf die andere Seite, dort über Kamp-Bornhofen und Kestert nach St. Goarshausen. In Kestert wurden wir bei unserer ersten Pause vom ortsansässigen Musikverein unterhalten. Am SWR-Fährpunkt setzten wir dann nach St. Goar über und dort gab es dann Mittagessen bei klasse Unterhaltung an der SWR-Bühne mit den "Beat Brothers" und den "SWR-Cheerlaedern". Die aufkommende Sonne ließ uns dann auf dem Rückweg nach Bad Salzig doch noch ins Schwitzen kommen, so dass uns nach anstrengenden 30km auf Inline-Skates die kurze Verschnaufpause in Bad Salzig kaum ausreichte, bevor wir um 15 Uhr mit dem Rest des Orchesters am Bahnhof auf der Bühne stehen mussten. Trotzdem kamen wir dann nach 3 Stunden Spielzeit und allgemeiner Erschöpfung zu dem Schluss, dass es ein super Tag war und alle viel Spass hatten.


Rückblick:    Ausflug "ohne Schuhe" zum Barfusspfad

Am Samstag den 16.07.2005 sind wir in Sohren um 14 Uhr mit 3 Kleinbussen und 21 Aktiven zum Barfusspfad nach Bad Sobernheim gestartet. Bewaffnet mit einem Bollerwagen voll Proviant ging es dann direkt auf den erlebnisreichen Parcours. Nach diversen (Schlamm-)Tretstellen und der Nahe-Überquerung gab es dann am Ufer der Nahe eine Verschnaufpause für die Füße, die von vielen auch zum Plantschen und Baden in der Nahe genutzt wurde. Beim anschließenden Picknick mit kühlen Getränken und Kuchen wurden die Kraftreserven wieder aufgefüllt um dann die restliche Strecke bis zur Hängebrücke zurückzulegen. Dort mussten dann die Männer noch Bollerwagen und Kinderwagen mit der handgeführten „Fähre“ übersetzem, bevor wir um 18:30Uhr nach einem erlebnisreichem Nachmittag wieder gen Hunsrück fuhren.